SPONSOREN

Dank für Unterstützung meiner Arbeit



(Der Herr rechts im Bild anno 1921 ist mein Urgroßvater Eduard Kropf aus Rehau. Er hat indirekt alle Rechnungen für diese Website bezahlt - ohne es zu seinen Lebzeiten zu ahnen.)

Großansicht
Details
Zum Fließtext

[2007-02-26 ok / ur 2001-11-25]


(Autor: Jürgen vom Scheidt)


Hier möchte ich mich bedanken für Unterstützung meiner Arbeit (und des IAK) durch Personen, Firmen und Institutionen.



Zwei Urgroßväter
Eduard Kropf (1856-1921) ist einer meiner vier Urgroßväter. Der "alte Kropf" (wie er in der Familie genannt wurde) war um die Jahrhundertwende ein tüchtiger Bauunternehmer und Firmengründer in seinem (und von 1942-1956 meinem) Heimatort Rehau/Oberfranken. Während der Inflation der Zwanzigerjahre hat er zwar eine Menge Geld verloren; aber es blieb soviel übrig, daß - über mehrere Generationenschritte - auch diese Website des Urenkels noch einiges vom "warmen Regen" seiner Hinterlassenschaft profitiert hat.
(Rehau ist übrigens ein hübsches Städtchen am Ostrand des Fichtelgebirges und kann im Internet besichtigt und kontaktiert werden Stadt Rehau.)

Von einem anderen Urgroßvater, Ferdinand Naumann, habe ich in anderer Form viel Unterstützung bekommen. Seine Hinterlassenschaft war geistiger Art: drei dicke Tagebücher, die mich selbst zum Schreiben angeregt haben. Einen Auszug davon können Sie sich hier auf der Website zu Gemüte führen BILDUNGSREISE ANNO 1908 (ein Foto von ihm gibt es dort auch).



Nuance und DRAGON naturally speaking
Mit dieser Software, die ich gerade teste, beginnt ein aufregendes neues Schreib-Abenteuer. Dem Computer diktieren - und sehen, wie der Text auf dem Bildschirm geschrieben wird, wie von Geisterhand!
Eine tolle Erfahrungen. Derzeit gibt es zwar immer wieder Fehler (dilletantisch statt telepathisch ist einer von den witzigen) - aber im Großen und Ganzen funktioniert das schon erstaunlich gut. (Testbericht demnächst hier auf der Website)
Die Website zur Software: nuance.de



Microsoft
Der Firma Microsoft, insbesondere der Pressestelle in München-Oberschleissheim, danke ich für Software-Sponsoring. Mit dem neuen Office -Paket konnten wir die umfangreiche Datenbank (das Content Management System) für diese Website aufbauen, unsere Texte schreiben und die e-Mails erledigen; "Frontpage" war eine wertvolle Hilfe bei der Ur-Fassung der Website.
Und besonders bedanken möchten wir uns für die vielen bildungspendenden und zugleich sehr unterhaltsamen Stunden mit der "Encarta" - diesem exzellenten elektronischen Lexikon!



MindManager
Michael Jetter danke ich für für das hilfreiche Programm MindManager (jetzt: mindjet.com), mit dem sich wunderbare Mindmaps auf dem Bildschirm erzeugen lassen. Diese sind sehr hilfreich beim Planen komplexer Text-Strukturen wie dieser Website.
Das Konzept des MINDMAPING" von Tony Buzan entstand zur selben Zeit wie die CLUSTER-Methode von Gabriele L. Rico . Ich verwende beide Werkzeuge sowohl in meinen Seminaren wie in meiner persönlichen Arbeit mit großem Gewinn.
Das Mindmap zu den Hauptzweigen dieser Website finden Sie übrigens, wenn Sie die SITEMAP aufsuchen!




Herbert W. Frank
war während meiner Studentenzeit und eigentlich auch später immer wieder ein wichtiger Mentor, vor allem als Anreger in Sachen Kybernetik und Science Fiction. Wie bei Frederic Vester (s.u.) könnte man von so etwas wie Mind Sponsoring sprechen. Meinen Dank an H.W.F. demnächst etwas ausführlicher in einem kleinen Dank- und Erinnerungs-Text zu seinem 80. Geburtstag (im Mai 2007): FRANKE, Herbert W..



Frederic Vester
Und schließlich danke ich, last but not least, Frederic Vester (der leider im Dez 2004 gestorben ist) und seinem Team für das faszinierende Simulations-Spiel "Ecopolicy", dem ich viele Hinweise in punkto Vernetzung und Simulation in ebenso spannenden wie nachdenklich machenden "Spielstunden für Erwachsene" verdanken.
Außerdem stammt von Frederik Vester (neben vielen anderen Anregungen in Gesprächen, Interviews und durch seine Bücher) der Hinweis, ein Hängemappen-Archiv in Form eines Thesaurus aufzubauen. (Meines umfaßt inzwischen, im Februar 2007, an die tausend Mappen.)
(Diese Art von geistiger Unterstützung könnte man vielleicht so nennen: MindSponsoring.)


© 2007 für diesen Text: Jürgen vom Scheidt / Quelle: www.hyperwriting.de